Die Geschichte vom systemischen Bauern

von Redaktion (Kommentare: 2)

Es war einmal ein Bauer in einem kleinen Dorf in Asien. Er hatte ein Pferd und alle Leute im Dorf sagten: „Du hast es aber gut“. Und der Bauer antwortete: „Vielleicht.“
Ein paar Tage später verschwand das Pferd. Es war weggelaufen in den nahen Wald und nicht zurückgekehrt. Wiederum kamen alle Leute des Dorfes zusammen und riefen: „Ach welches Unglück für Dich!“ und der Bauer antwortete: „Vielleicht.“
Wieder ein paar Tage darauf kam das Pferd zurück und brachte ein Fohlen mit, denn es war in den Wald gegangen, um es zur Welt zu bringen. Wiederum kamen alle Leute des Dorfes zusammen und riefen: „Ach welches Glück für Dich, jetzt hast Du sogar zwei Pferde, Dir geht es gut!“ und der Bauer antwortete: „Vielleicht.“
Einige Wochen später brach sich der einzige Sohn des Bauern bei der Feldarbeit ein Bein und musste nun zu Hause das Bett hüten. So musste der Bauer seine Felder allein bestellen. Wiederum kamen alle Leute des Dorfes zusammen und riefen: „Ach welches Unglück für Dich!“ und der Bauer antwortete: „Vielleicht.“
Nun wollte aber der König des Landes Krieg führen und zog alle jungen Männer zum Wehrdienst ein. Der Sohn des Bauern konnte zu Hause bleiben, da er nicht laufen konnte mit dem gebrochen Bein. Wiederum kamen alle Leute des Dorfes zusammen und riefen: „Ach welches Glück für Dich. Dein Sohn ist sicher zu Hause!“ und der Bauer antwortete: „Vielleicht.“ Und so könnte die Geschichte immer weiter gehen...

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Michael |

Jetzt bin ich neugierig, wie die Geschichte noch weiter geehen kann...

Kommentar von Karsten |

das erinnert mich an die Geschichte von einem Hund, der einen Fallschirmsprung macht, die gute Nachricht: er hat einen Fallschirm dabei, die schlechte Nachricht: doch der öffnet sich nicht, die gute Nachricht: er hat einen Ersatzfallschirm, die schlechte: der öffnet sich auch nicht, die gute: unter ihm liegt ein Heuhaufen, die schlechte: in dem Heuhaufen steckt eine Gabel, die gute: er fällt nicht auf die Gabel, die schlechte... Ihr ahnt es?